Die Mini-Kita - Betreuung in Kleinstgruppen

Geboren wurde die Idee einer Kooperation zwischen GeKita und verschiedenen Wohnungsbaugesellschaften im Jahr 2006 bei einem Treffen des Bündnisses für Familien. Hintergrund dafür war die Suche von GeKita nach geeigneten Räumen für die Betreuung unter 3-jähriger Kinder. Entstanden ist das Modell der Mini-Kitas in angemieteten Wohnungen, das in NRW erstmalig in Gelsenkirchen umgesetzt und mittlerweile von mehreren Kommunen übernommen wurde. An der Kooperation beteiligt sind folgende Wohnungsbaugesellschaften: GGW, Deutsche Annington, THS und GWG. Diese Unternehmen haben GeKita Wohnungen aus ihrem Bestand mietkostenfrei zu Kinderbetreuungszwecken zur Verfügung gestellt.

In den kind- bzw. altersgerecht ausgestatteten Räumen einer Mini-Kita können insgesamt 9 Kinder im Alter von unter 3 Jahren von zwei Tagespflegepersonen betreut und gemäß ihres Entwicklungsstandes individuell gefördert werden. Voraussetzung für den Zusammenschluss der beiden Tagespflegepersonen ist, dass mindestens eine Person über eine pädagogische Fachausbildung verfügt und für beide Personen eine gültige Pflegeerlaubnis vorliegt. Für eventuelle Ausfallzeiten der beiden Tagespflegepersonen bedingt durch Urlaub oder Krankheit steht eine Vertretungstagespflegeperson zur Verfügung, die sowohl den Kindern als auch den Eltern durch ihren 1 x in der Woche stattfindenden Einsatz in der Mini-Kita vertraut ist.

Die angebotenen Betreuungszeiten der jeweiligen Mini-Kita sind unterschiedlich und beschränken sich auf die Wochentage Montag bis Freitag. Eine Über-Nacht-Betreuung wird in den Mini-Kitas nicht angeboten.

In den Mini-Kitas sind keine Schließungszeiten vorgesehen.

Der jeweilige Betreuungsbedarf der abgebenden Eltern wird während der Beratung von GeKita erfasst und bei der Vermittlung berücksichtigt.

Derzeit gibt es Mini-Kitas in folgenden Stadtgebieten:

  • Buer, Schüngelbergstraße
  • Buer, Romanusstraße
  • Erle, Schweidnitzer Straße
  • Schalke, Franz-Bielefeld-Straße
  • Schalke, Florastraße
  • Schalke, Leipziger Straße
  • Altstadt, Weberstraße
  • Ückendorf, Hohenfriedberger Straße
  • Feldmark, Kurfürstenstraße
  • Feldmark, Robert-Geritzmann-Höfe
  • Feldmark, Am Schillerplatz
  • Erle, Cranger Straße
  • Neustadt, Josefstraße
  • Hassel, Marler Straße
  • Scholven, Bülsestraße

Die Einrichtung weiterer Mini-Kitas befindet sich derzeit im Planungsverfahren.

Die Mini-Kitas sind in den jeweiligen Stadtteilen mit weiteren Kooperationspartnern wie z.B. Kindertageseinrichtungen vernetzt. So kann z.B. das Außengelände bzw. der Bewegungsraum der benachbarten Kindertageseinrichtung von der Mini-Kita nach Absprache mitgenutzt werden. Den Eltern eröffnet sich durch die Vernetzung die Möglichkeit, bereits während der Betreuungszeit in der Mini-Kita die zukünftige Kindertageseinrichtung ihres Kindes kennenzulernen und auf den Wunsch dort an diversen Angeboten, Festen und Veranstaltungen teilzunehmen.