Eingewöhnungszeit

Für das Gelingen der Betreuung in der Kindertagespflege ist eine individuelle Gestaltung der Eingewöhnungsphase von großer Bedeutung. Die Dauer und Art der Eingewöhnung orientiert sich am Alter und Wesen des Tageskindes. Daher begleiten die Eltern bzw. ein Elternteil das Kind zu Beginn des Betreuungsverhältnisses und bleiben während der Betreuungszeit anwesend. Das verschafft dem Kind die notwendige Sicherheit, so dass es sich ganz auf die Entdeckung der neuen Umgebung, das Kennenlernen der Tagespflegeperson und die Kontaktaufnahme zu den anderen Tageskindern einlassen kann. So entsteht allmählich eine Vertrautheit mit der neuen Situation und die noch neue Beziehung zwischen dem Kind und der Tagespflegeperson kann behutsam wachsen und gedeihen. Alsdann ist die Anwesenheit der Eltern nicht mehr erforderlich. Die Eltern können sich mit dem sicheren Gefühl verabschieden, dass es ihrem Kind gut gehen wird und das Kind hat sich für eine bestimmte Zeit mit der Gewissheit von den Eltern gelöst, dass es bald wieder abgeholt wird. Eine „Win- Win- Situation“ für alle Beteiligten.