Unsere pädagogische Arbeit

Unsere pädagogische Arbeit ist geprägt von gegenseitiger Wertschätzung sowie einer positiven Einstellung zur Neugierde und Experimentierbereitschaft. Im kindlichen Spiel entdecken und eignen sich die Kinder ihre Lebensumwelt an. Dabei ist es uns besonders wichtig, die individuelle Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.

Die Kinder beginnen den Tag in ihren Stammgruppen mit einem Morgenkreis, in dem sie von ihren Erlebnissen und Interessen erzählen, singen und Finger- oder Kreisspiele spielen. Im Anschluss daran bieten wir den Kindern die Möglichkeit Spiel- und Raumangebote in der ganzen Einrichtung zu nutzen. In Absprache mit ihrer Bezugsperson spielen sie in ihrer Stammgruppe, im Bewegungsraum, in den Flurbereichen oder sie entdecken die andere Gruppe. Sie haben die Möglichkeit an gezielten Angeboten der verschiedenen Bildungsbereiche teilzunehmen. Dabei werden sie stets von unserem pädagogischen Personal begleitet.

Als Schwerpunkteinrichtung Sprache und Integration fördern wir die sprachliche Bildung jedes Kindes intensiv im Kindergartenalltag. Wir verstehen die Sprachentwicklung als einen Teil der Gesamtentwicklung des Kindes. In der täglichen Interaktion mit einzelnen Kindern, in Eins-zu-Eins-Situationen, in Kleingruppen und in der gesamten Gruppe, fördern wir die sprachliche Entwicklung der Kinder handlungsbegleitend und bewusst. Die Wertschätzung der Muttersprache des Kindes, als Basis der kindlichen Sprachentwicklung, ist uns ein besonderes Anliegen.

Zudem ist die gezielte Sprachförderung durch Sprachförderprogramme ein wichtiger Teil unserer pädagogischen Arbeit. Je nach Alter der Kinder, sind diese an den individuellen Entwicklungsstand der Kinder angepasst. Dazu zählen

  • Griffbereit
  • Lernen mit Flink
  • Projektorientierte Sprachförderung
  • Kon-Lab
  • Deutsch für den Schulstart

Die naturwissenschaftliche und technische Bildung ist ein wichtiger Bereich der Erfahrungswelt der Kinder. Wir fördern die kindliche Neugierde, den Forscherdrang und das Bedürfnis der Kinder, Zusammenhänge zu bereifen. Wir arbeiten aktiv im Netzwerk "Haus der kleinen Forscher" mit. Unser pädagogisches Fachpersonal ist in den Bildungsbereichen der Naturwissenschaften - Technik, Mathematik und Ökologie - geschult. Die Tageseinrichtung ist als "Haus der kleinen Forscher" zertifiziert. Dies beinhaltet kontinuierliche Weiterbildung und die Verankerung der genannten Bildungsbereiche im Konzept.

Ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist die gemeinsame Betreuung behinderter und nicht behinderter Kinder. Unsere Gruppenstrukturen und das Erleben eines gemeinsamen Alltags fördern die Toleranz und Akzeptanz untereinander. Die Kinder lernen von einander und können Hilfe und Unterstützung annehmen oder auch anbieten.

Die Betreuung der Kinder unter drei Jahren erfordert eine besondere Sensibilität unserer pädagogischen Fachkräfte. Die vertrauensvolle Bindung zu dem pädagogischen Personal gibt dem Kind die Sicherheit seine Umwelt zu erkunden und seine Fähigkeiten auszuprobieren. Wir begleiten das Kind und unterstützen es dabei durch unser pädagogisches Handeln, entsprechender förderlicher Raumgestaltung und der engen Zusammenarbeit mit den Eltern.

Bereits während der Eingewöhnungsphase berücksichtigen wir die individuellen Bedürfnisse der Kinder, die Lebenssituation der Familien und gestalten gemeinsam mit Eltern und Kind diese Phase. Frühzeitig planen wir diese mit den Eltern, damit jedes Kind Zeit hat, sich an die neuen Bezugspersonen und die neue Umgebung zu gewöhnen.

Besonders wichtig ist uns die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern. Gemeinsam mit ihnen möchten wir jedem Kind die nötige Sicherheit geben, seine individuelle Persönlichkeit und seine Lebensumwelt zu entdecken. Durch Tür- und Angelgespräche, Elternsprechtage und individuelle Gesprächstermine möchten wir die Erziehungsberechtigten über den jeweiligen Entwicklungsstand ihres Kindes informieren und uns mit ihnen austauschen. Einmal jährlich wird durch GeKita eine anonyme Elternbefragung durchgeführt, bei der die Eltern die Möglichkeit haben, ihre Wünsche, Anregungen, Lob und Kritik auszudrücken.
Neben unserem Elterncafé, bieten wir regelmäßige Eltern-Kind-Spielnachmittage sowie verschiedene gemeinsame Projekte an. Dabei tauschen wir uns mit den Eltern über die Arbeit in den verschiedenen Bildungsbereichen und die pädagogischen Angebote aus und geben Informationen weiter.

Die Entwicklung des Kindes wird regelmäßig, entsprechend der Vorgaben des Kinderbildungsgesetzes, der Bildungsvereinbarung NRW und des Trägerkonzeptes, beobachtet und dokumentiert. In allen städtischen Tageseinrichtungen für Kinder in Gelsenkirchen wird dies anhand des Entwicklungsbegleiters und eines Portfolios umgesetzt. Diese Dokumentationen dienen als Grundlage für Elterngespräche und zur Planung der pädagogischen Arbeit. Das Einverständnis der Eltern zur Bildungsdokumentation ist dazu erforderlich.

Im Rahmen unserer pädagogischen Arbeit, pflegen wir eine enge Zusammenarbeit mit den umliegenden Kindertageseinrichtungen und Familienzentren, den Grundschulen, der städtischen Erziehungsberatungsstelle, dem Referat Gesundheit, der Familienförderung der Stadt Gelsenkirchen, den Frühförderstellen und anderen Institutionen.

Nähere Erläuterungen zu einzelnen Begrifflichkeiten und Themen finden Sie unter Kinder fördern von A- Z.